Flucht aus der Ehehölle

482818_507641855938739_1620647943_nLesung des autobiografischen Romans Manchmal erdrückt es mich, das Leben von Karin Tuna am
17. Juni 2013 um 18:20 Uhr in der SKYBAR

Es ist eine wahre Geschichte, die Karin Tuna in ihrem Buch Manchmal erdrückt es mich, das Leben so schonungslos beschreibt. Es ist ihre eigene Geschichte – und über einen Prince Charming, der sich nach der Hochzeit in ein prügelndes, sie demütigendes Monster verwandelt.

Liest man Manchmal erdrückt es mich, das Leben durchlebt man eine brutale Lebensgeschichte in ungeschönter Intensität: „Das Buch ist ein Ich-Roman“, erklärt Karin Tuna ihren beinahe schon erschreckend intensiven Roman. „Wenn man es liest, muss man damit leider in meine Rolle schlüpfen. Es bleibt einem gar nichts anderes übrig. Das Buch hat eine zweite Eigenschaft, die es – glaube ich – in keinem anderen Buch gibt: Es kommt kein einziger Name vor. Nicht einer. Das heißt, man schlüpft in die Rolle und kann die mithandelnden Personen als irgendwen seiner Umgebung werten. Somit taucht man wirklich voll ein und erlebt alles mit. Das haben mir auch einige Leser schon bestätigt.“

Erst nach Jahren der Misshandlung bringt Tuna die Kraft auf, sich aus ihrer Ehehölle zu befreien. „Oft werde ich gefragt: ‚Warum bist du denn nicht einfach weggegangen?‘ – ja, wohin denn? Meine Eltern waren tot, er hatte unser Geld, von den Freunden hat mein Mann mich schnell isoliert, mein ganzes Selbstvertrauen war weg. Und in den Frauenhäusern war kein Platz!“

Auf die Frage ob sie einem Mann noch einmal vertrauen kann, bleibt die Autorin stumm – ob sie sich noch einmal verlieben kann, kommt ein leises „Nein, glaub‘ ich nicht…“

Hilfe für die Wiener Frauenhäuser
Fakt ist: Der Verein Wiener Frauenhäuser betreibt derzeit vier Frauenhäuser, die bedrohten und misshandelten Frauen und deren Kindern Schutz bieten. Damit stehen nur 175 Plätze zur Verfügung. Weiters führt der Verein einen Übergangswohnbereich für Akutfälle mit 54 Wohnplätzen, in dem Betroffene bis zu einem Jahr wohnen können. Jährlich wenden sich 690 Frauen und rund 660 Kinder an den Verein Wiener Frauenhäuser – und es gehen 2.721 Notrufe ein. Mit jedem Kauf von Manchmal erdrückt es mich, das Leben geht ein Teilbetrag an die Frauenhäuser Wiens!

ACHTUNG: Lesung am 17. Juni 2013 um 18:20 Uhr in der SKYBAR.

Buchinformationen:
Karin Tuna: Manchmal erdrückt es mich, das Leben.
Vindobona Verlag, Neckenmarkt 2012.
Um € 22,30 bei Amazon.

Karin Tuna auf Facebook – bitte hier klicken!

Advertisements


Kategorien:Buch-Tipp, Events, Interview, Leute, Tipps, Wien

Schlagwörter: , , , , , , , ,

4 replies

  1. Ich freue mich über den tollen Artikel und besonders darüber, dass viele Menschen mich unterstützen auf dem Weg Gewaltopfern zu helfen, ich hoffe wir sehen uns am 17.06.2013 ab 18.20 Uhr in der Sky-Bar Vienna. Eure Karin Tuna

  2. Die Lesung am Montag werde ich sicherlich nicht verpassen und freue mich schon auf ein Wiedersehen mit Dir, Karin!

Trackbacks

  1. Autorenweihnachtsfeier für den guten Zweck « K I P E T – R O S A R O T

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: