Sonderführung: Gruseliges Wien

Wer sich gerne gruselt sollte diese Wiener Spezialführung nicht verpassen. Seit März 2003 führt das Stadtführungs-Team von „AHRE Austria Guide“ ganzjährig jeden Dienstag und Freitag um 16:30 Uhr mitten vom Michaelerplatz weg Menschen mit Spuk-Sinn zu den Originalschauplätzen von Gespenster- und Vampirgeschichten.

Bei der Erwanderung von 700 Jahren Stadtgeschichte erfährt man was Harry Potter mit der Wiener Hofburg zu tun hat und was ein weißes von einem schwarzen Gespenst unterscheidet. Die Stadtwanderungen werden locker-amüsant geführt, sind somit sowohl für junge und ältere Gruselfans zu empfehlen.

Alexander Ehrlich, Geschäftsführender Gesellschafter von City Tours Reisebüro Erhlich OG erklärte sich dazu bereit mir ein paar Fragen zu beantworten:

Kipet: Wer hatte die Idee zu dieser Führung und wie wurde sie ins Leben gerufen?
Ehrlich: Die Idee stammt von mir, Alexander Ehrlich (mehr Infos bitte hier klicken). Sie entstand ursprünglich aus einer anderen Führung: mein persönliches Hobby ist die Fledermauskunde. Seit dem Jahr 2002 biete ich in Wien eine „Fledermaus-Safari“ an, mit Besuch (von außen natürlich) der wichtigsten Fledermausquartiere, Erläuterungen zum Leben der Fledermäuse, zu ihrer ökologischen Bedeutung, zu ihrer Gefährdung und mit Aufspüren von Fledermäusen in der Wiener Innenstadt unter Zuhilfenahme eines Fledermausdetektors. Bei dieser Führung fragten die Gäste immer wieder nach dem Zusammenhang zwischen Fledermäusen und Vampiren, und da ich es leid war, bei einer zoologischen Führung mehr über Mythen zu sprechen als über Fledertiere, beschloß ich, das Thema Vampire in eine eigene Führung auszugliedern. Da es für eine ganze zweistündige Tour in der Innenstadt nicht genug Vampire gibt, habe ich meine Recherchen auf ein verwandtes Gebiet ausgedehnt und die – zum Glück zahlreichen – Geistergeschichten der Wiener City dazugenommen. Daraus entstand dann die Kombination „Geister, Gespenster und Vampire“, die seit dem 13. März 2003 von meiner Firma angeboten wird.

Kipet: Wie viele Kunden hatten Sie im Jahr 2010 zu verzeichnen?
Ehrlich: Schwer zu sagen, nachdem die Bilanz 2010 noch nicht fertig ist. Und selbst wenn sie es wäre, ist es nicht möglich, die genaue Teilnehmerzahl zu ermitteln, da bei Gruppenbuchungen die Tour oft als Pauschale verrechnet wird. Ich schätze grob auf 3.000 Personen (öffentliche Termine und Sondertermine zusammengenommen).

Kipet: Wissen Sie, wie die Menschen auf Ihre Führung aufmerksam werden?
Ehrlich: Vorrangig durch das Internet: die Webseite www.gespenster.at, die Seiten www.ahre.at, www.wienfuehrungen.com und www.citytours.co.at sowie diverse Veranstaltungsverzeichnisse. Und natürlich auch durch Presseberichte, Radiobeiträge und TV-Beiträge.

Kipet: Welche Gruselstory kommt bei den Besuchern am besten an?
Ehrlich: Die Geschichte rund um die „Blutgräfin“ Elisabeth Báthory, die zu Beginn des 17. Jahrhunderts insgesamt 613 junge Mädchen ermordete, um mit Hilfe ihres Blutes die eigene Haut jung zu halten, und die außerdem – zusammen mit Vlad Tepes – als Vorlage für den „Dracula“ – Roman von Bram Stoker gedient hat.

Kipet: Scherzfrage: Glauben Sie an Gespenster?
Ehrlich: Ich glaube, daß es zwischen Himmel und Erde viele Dinge gibt, die wir aus unserem heutigen Kenntnisstand nicht erklären können.

Kipet: Wann findet die 1. Führung 2011 statt?
Ehrlich: Am 1. Jänner 2011 um 16:30 Uhr. Treffpunkt: Michaelerplatz, Mitte (bei den Ausgrabungen). Anmeldung nicht nötig, Tickets gibt es direkt vor Ort zum Preis von EUR 14,00 (Erwachsene) bzw. EUR 7,00 (Kinder).

Kipet: Werden viele Sonderführungen gebucht? Und wenn ja, wer bucht das? Schulklassen?
Ehrlich: Im Jahresdurchschnitt werden etwa zwei Sonderführungen pro Woche gebucht. Die Kunden sind traditionell vorrangig Schulklassen, Freizeitvereine und österreichische Firmen, die für ihre Mitarbeiter ein Incentive organisieren. In jüngster Zeit kommt durch den allgemeinen Vampir-Hype außerdem ein neuer Kundenkreis hinzu: Gruppen von Jugendlichen in der Altersgruppe von 16 bis 20 Jahren, die sich spontan im Freundeskreis zusammenfinden, um eine Führung zu bestellen. In dieser Entwicklung (Kultur als Freizeitvergnügen, ganz freiwillig und ohne Zwang!) sehe ich übrigens ein sehr positives Zeichen für das kulturelle Niveau der Jugendlichen in Österreich – ein Trost für die schlechten PISA-Ergebnisse.

Kipet: Stichwort „Halloween Dinner“: Sind schon gewisse Details für das 2011 geplante Dinner bekannt, die wir vielleicht verraten dürfen?
Ehrlich: Hauptattraktion des Halloween Dinner 2011 wird eine Showhypnose sein (ich lasse mich seit einem halben Jahr bei der Hypnoseakademie Fulda zum Hypnotiseur ausbilden und werde ab dem 2. Halbjahr 2011 die Showhypnose in unser Programm mit aufnehmen). Zusätzlich ist ein gruseliges Kabarettprogramm als Doppelconférence mit der Schauspielerin Barbara Wolflingseder und mir selbst in Vorbereitung. Genaueres dazu steht noch nicht fest. Veranstaltungsort ist wieder (wie schon 2009) das Palais Eszterházy.

Führung: „Geister, Gespenster und Vampire – gruseliges Wien“
Nächster Termin: Dienstag, 21.12.2010 um 16:30 Uhr

Advertisements


Kategorien:Events, Geschichte, Interview, Reisen, Schräges, Tipps

7 replies

  1. hab schon gehört das das gut sein soll!!

    • bei der nächsten tour stehe ich mit kamera bereit! 🙂
      ich denke auch, dass diese tour spaß macht. habe einmal vor jahren die 3.-mann-tour mitgemacht, die war sensationell!

      LG kipet

  2. was es nicht alles gibt!
    wär schon al interessant …

  3. So etwas mag ich. Das habe ich schon mal ähnlich in meiner Heimatstadt mitgemacht.
    Da ging es allerdings um Hexen usw.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: