Ferrara – Die Stadt der Fahrräder

Das Werden einer Stadt – ein historischer Abriss

Ferrara ist eine der wenigen Städte Norditaliens, die nicht von den Römern begründet wurde. Genaueres liegt im Dunkel der Geschichte, aber wahrscheinlich ließen sich dort Siedler der umliegenden Po-Dörfer nieder.

Erstmals urkundlich erwähnt
Erstmals in einem Dokument von Aistulf (753 oder 754) erwähnt, kam Ferrara 984 als Lehen an den Grafen von Modena und Canossa, dem Neffen Kaiser Ottos I. Nach erfolgreicher Belagerung durch Markgräfin Matilda von Tuszien (1101) fiel Ferrara an die Familie Adelardi.

Die Estes in Ferrara
Die wohl bedeutendste Adelsfamilie Ferraras, die mit ihren einmaligen Prachtbauten das Bild der Stadt prägten, waren die Estes. Der letzte Adelardi vererbte  1146 Ferrara an seine Nichte Marchesella, die mit Azzolino d’Este verheiratet war. Nach einigen Scharmützel mit den ebenfalls mächtigen Sailinguerras wurden letztendlich die Estes die führende Familie Ferraras.

Die Estes hatten enge Kontakte zum Papsttum und zu den mächtigen Borgias (Heirat Alfonso I. d’Este mit der berühmt-berüchtigten Lucrezia Borgia). Unter Borso wurde den Estes 1470 von Papst Paul II. die Herzogswürde verliehen.

1509 wurde Alfonso I. d’Este von Papst Julis II. exkommuniziert. Als Folge zog er gegen die päpstlichen Truppen und nahm erfolgreich 1512 Ravenna ein. Durch Heirat seines Sohnes Ercole II. mit Renata, Tochter Ludwigs XII. von Frankreich waren die Estes eng mit dem Haus Valois verbandelt.

Eine weitere klug einfädelte Heirat zwischen Alfonso II. und der Schwester Kaiser Maximilians II. band die ferrareser Adelsfamilie ans Römisch-deutsche Königshaus. Unter Alfonsos II. erreichte Ferrara seinen wirtschaftlichen und kulturellen Höhepunkt. Dieser hatte jedoch keinen legitimen Erben und so fiel Ferrara im Jahr 1597 an Papst Clemens VIII. Die Stadt blieb unter päpstlichem Einfluss, sogar als die Österreicher von 1832-1859 dort herrschten. Auch Napoleon suchte Ferrara für kurze Zeit heim. Danach wurde Ferrara ins Königreich Italien eingegliedert.

Ferrara heute
Die Renaissance-Altstadt, die von einer 9 km langen Stadtmauer umgeben ist, kann man meist nur zu Fuß, per Fahrrad oder mittels wenig ausgeklügeltem Öffi-System erkunden. Ferrara ist Universitätsstadt (seit 1391), Krankenhauszentrum und Touristenmagnet.

Schon beim Betreten der Stadt fallen dem Besucher sofort die unzähligen und schier überall parkenden Fahrräder auf.  Ferrara ist Mitglied des europäischen Städteverbunds „Cities for Cyclists“, dem insgesamt 30 Städte angehören. Alles fährt dort Fahrrad – Oma, Opa, Mama, Papa, Kind und Hund. Ja, sogar den einen und anderen Hund habe ich am Fahrrad gesehen – ein tierfreundlicher Italiener hatte seinen Hund unter seine Jacke geklemmt und fuhr dieserart mit Wauzi, der fröhlich durch ein paar offene Knopflöcher linste, durch den nasskalten Regen.

Die wunderbaren Backsteinbauten, das alte Straßenpflaster, verwinkelte, enge Straßenzüge mit ihren kleinen niedlichen Läden laden zum Schlendern und Schmökern ein. An den kleinen Cafés, in denen man auch regionale Schmankerl als lukullisches Extra zum Cappuccino bis hin zum Campari kredenzt bekommt, kommt kein Tourist vorbei. Zu schön ist das Schlemmern, Trinken und das Genießen des Ferraresischen Dolce Vitas in all seinen Facetten.

Touristische Hotspots
.) Palazzo dei Diamanti (Pinacotteca Nazionale)
.) Casa Romei
.) Palazzo Schifanoia
.) Archäologisches Nationalmuseum Ferrara
.) Cattedrale
.) Das jüdische Viertel mit seiner Synagoge (Hebräisches Museum)
.) Castello d’Estense

Jetzt folgt ein fototechnischer Einblick in eine der schönsten Städte der Emilia Romagna:

Advertisements


Kategorien:Fotostrecken, Geschichte, Italien, Museen, Reisen

11 replies

  1. Du schilderst das so wunderschön und doch auch eindringlich – muss wohl doch dahin mal eine Reise tun!!
    Danke.

  2. Ferrara hat mir ausgesprochen gut gefallen. Ich kann diese Stadt nur jedem empfehlen – für einen Zweitagestrip absolut perfekt.

  3. Sehr interessant für alle Fahrradliebhaber.

    Gruß Ludwig

    • Hallo Ludwig, willkommen auf meinem Blog!

      Wenn Du Biker bist, kann ich Dir Ferrara nur wärmstens ans Herz legen. Ist eine wunderschöne Stadt mit viel Flair.

      LG Petra

Trackbacks

  1. Palazzo dei Diamanti / Ferrara | rosarot
  2. Ferrara – Casa Romei | rosarot

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: