A Tribute to Kathryn Bigelow

Ein Datum zum Vormerken: Am 10. November 2010 ehrt das MoMA die Arbeit der Filmkünstlerin und Oscar-Preisträgerin Kathryn Bigelow – im Juni 2011 folgt eine Retrospektive Ihres Schaffens im MoMA.

(c) MoMA

Kathryn Bigelow ist vom amerikanischen und internationalen Filmbiz nicht mehr wegzudenken. Seit dreißig Jahren locken ihre ausgeklügelten und psychologisch perfekt inszenierten Drehbücher und deren filmischen Umsetzungen Millionen Action-Cracks in die Kinos.

Jetzt will das Museum of Modern Art (MoMA, New York City) den 10. November 2010 ganz unter Kathryn Bigelows Stern stellen um die Regisseurin einen Abend lang für ihr bisheriges Lebenswerk zu feiern. Bigelow stellte der 1935 gegründeten MoMA-Film-Bibliothek ihr komplettes persönliches Archiv zur Verfügung. Die Dokumente beinhalten alle ihre Projekte, Storyboards, Scripts, Terminplaner, location scouting-Berichte und Besetzungslisten und -notizen.

Die Gala
Wer bei der großen Gala am 10. November in New York dabei sein will kann über diesen Weblink – bitte hier klicken – sein Ticket bestellen. Cocktailempfang um 18:30 Uhr, Präsentation um 19:30 Uhr und Dinner ab 20:00 Uhr. Die Ticketpreise starten bei 5.000 US-Dollar (MoMA-Freunde zahlen „nur“ 2.000 US-Dollar) bis rauf zu 75.000 US-Dollar – je nach Sponsorentätigkeit.

Im Juni 2011 plant das MoMA eine große Retrospektive der Arbeiten Kathryn Bigelows. Vielleicht doch die billigere Variante sich der Regisseurin und ihrer Kunst zu nähern.

Kathryn Bigelow
Die amerikanische Regisseurin und Drehbuchautorin Kathryn Ann Bigelow wurde am 27. November 1951 in San Carlos, Californien geboren. Zu ihren bekanntesten Werken zählen neben „Tödliches Kommando – The Hurt Locker (USA 2008)“, wofür Bigelow als erste weibliche Regisseurin mit dem Oscar geadelt wurde, „Near Dark – Die Nacht hat ihren Preis (USA 1087)“, „Point Break – Gefährliche Brandung (USA 1991)“ mit Patrick Swayze und Keanu Reeves in den Hauptrollen und dem Science-Fiction-Actionthriller mit Kultfaktor „Strange Days (USA 1995)“ mit Ralph Fiennes, Angela Bassett und Juliette Lewis. Sie ist eine der wenigen weiblichen Action-Regisseure und war von 1989 bis 1991 mit Kollegen James Cameron verheiratet.

Werbeanzeigen


Kategorien:Events, Medienreportagen, Museen, Reisen

  1. Ein recht teurer Spaß, so ein Galadinner im MoMA! 🙂 Aber Kathryn Bigelow sollte das einigen fans schon wert sein …

  2. und ein bisschen weit weg.
    sicher interessant, speziell weil einmal eine frau in die bis dahin männer dominierte riege anerkannt wurde.

  3. @snofru: also irgendwie wäre ich gern mal bei so einem tribute-dinner dabei. aber selbst der niedrigste preis für ein ticket im moma wäre mir zu teuer …

    @sonnenschein: … und natürlich auch zu weit weg. so toll NYC ist!

    kathryn bigelow hat sich in einer männerdomäne einen namen gemacht, wie kaum eine zweite. egal wie man zu action-filmen steht, das sei ihr hoch anzurechnen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: