Foltermuseum

Dokumente menschlicher Grausamkeit

Folter – wahrscheinlich gibt es dieses Übel seit Menschengedenken. Ausgelegtes und angewandtes Rechtsempfinden, Rache, Erpressung, Machthunger, der Trieb zum Quälen, und vieles mehr treibt die menschliche Rasse dazu ihresgleichen bis aufs Blut und in den Tod zu quälen.

So geschehen natürlich auch in Österreich.

Mitten im 6. Wiener Gemeindebezirk ist das Foltermuseum beheimatet. Auf rund 800 Quadratmetern werden Geschichte und Auswüchse des Rechtssystem – von der Antike bis heute – zur Schau gestellt.

Über 100 Exponate und detailgetreu dargestellte Szenarien klären über Entwicklung und Werdegang der Folter auf. Welche Gesetze waren Vorgabe für diverse Foltermethoden? Wie sah die rechtliche Grundlage zu Zeiten Maria Theresias aus? Warum wurde gefoltert? Welche Qualen mussten die Delinquenten durchmachen? Wie kam es zu den Hexen- und Ketzerprozesse im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit? All diese Fragen und noch viel mehr werden im Wiener Foltermuseum, Esterhazypark, 1060 Wien beantwortet.

Eine Sonderschau von Amnesty International runden den Gang durch die Geschichte der Folter ab.

Eingang ins Foltermuseum

Eingang ins Foltermuseum

Keine einfache Sache für Klaustrophobiker. Das Wiener Foltermuseum liegt im Gangsystem unterhalb des Bunkers (aus dem 2. Weltkrieg) am Esterhazyplatz im 6. Bezirk.

Hexenverbrennung

Mit Puppen nachgestellte Hexenverbrennung

Schandmaske

Schandflöte und Schandmaske (v.l.n.r.)

Die Schandflöte wurde schlechten oder betrügerischen Musikanten umgeschnallt, die dann noch zusätzlich am Pranger stehen mussten.

Wasserfolter

Wasserfolter

Bei der Wasserfolter wurden große Mengen Flüssigkeit (Wasser, Öl, Pferdeurin) dem Deliquenten eingeflöst.

Strafen in der Schule

Strafen in der Schule

Auch die armen Kleinen wurden teilweise noch bis ins vorige Jahrhundert mit drakonischen Strafen „auf Kurs gebracht“:

Strafen in der Schule

Strafen in der Schule

Advertisements


Kategorien:Fotostrecken, Geschichte, Museen, Reisen

15 replies

  1. Es ist wirklich unglaublich, was Menschen einander antun können!

  2. der mensch ist schon ein seltsames wesen … (man könnte uns noch gaaanz anders benennen als nur mit seltsam).

  3. Das ist was für mich 🙂 Hab ich mir schon notiert.

  4. Wennst amal nach Wien kommst, zeig ich’s Dir, versprochen! LG Kipet

  5. eggenburg gehört auch zu den statdmauerstädten und ich bin eine
    statdmauerstadt-führerin,in mittelalterlicher
    gewandung begleite ich unsere gäste zu
    den schönsten plätzen der mauer
    umringten mittelalterstadt eggenburg.
    zwei spezialführungen,eine im frühling und
    eine im herbst,mit pestarzt doktor schnabel,
    gibt es auch.
    termin für die herbstführung – 10,oktober 10:30
    treffpunkt-adlerbrunnen,hauptplatz
    http://www.stadtmauerstaedte.at
    http://www.mittelalter.co.at

    liebe grüße-cristata von eggenburg

  6. Hallo, liebe Cristata, schön mal wieder von Dir zu lesen! Meinst Du, wenn wir den Herrn Wortman mal dazu überreden können nach Wien zu kommen, dass Du uns dann Eggenburg zeigen könntest? Ich denke, das wäre eine feine Sache!

    Danke auch für Deine Termine bezgl. Führungen! Melde Dich doch einfach bei mir, wenn Du Spezialführungen etc. hast/machst – dann werde ich darüber was schreiben!

    Alles Liebe, Kipet

  7. hallo kipet,
    es würde mich freuen,wenn ihr mich in
    eggenburg besuchen kommt!
    selbstverständlich mache ich mit euch eine
    mittelalterliche stadtführung ( in gewandung ) 2010 gibt es noch zwei spezialführung von mir,
    doktor schnabel 10. oktober und eine
    geisterführung 31.oktober – 14.30
    es ist die nacht in der die toten in die welt der
    lebenden dürfen.ein kreuzritter, beim gebet in
    der martinskapelle.
    ein wächter,beim zwingerturm und vieles
    mehr! lebende bilder,dass ist meine geisterführung.
    alle führungen über unser tourismus-büro.

    http://www.eggenburg.at

    normale,mittelalterliche stadtführungen in
    gewandung ,jederzeit möglich!

    liebe grüße-cristata von eggenburg

  8. Erinnert mich an das London Dungeon und die düsteren Abteilungen von Madame Tussaud’s Wachsfigurenkabinett…
    Der Mensch kann eine wahre Bestie sein, was Grausamkeit, Hartherzigkeit und Ungerechtigkeit betrifft, schlägt er sämtliche Tiere um viele Längen…

  9. stimmt, der mensch kann eine bestie sein und bei manchen sonderexepmlaren wundert es mich immer wieder, dass sie trotz überführter tat und nachfolgender verurteilung bei „guter führung“ freigang kriegen oder gar vorzeitig entlassen werden. ohne guter psych-betreuung ändert sich da nix, eher im gegenteil …

    daher finde ich gut, dass es solche museen gibt um sich diese abgründe der menschheit wieder ein bisschen bewusster zu machen.

  10. Danke für diesen interessanten Tipp! Habe vor zwei Jahren selbst das „Haus des Terrors“ in Budapest besucht, dessen ständige Ausstellung über die Verbrechen an Zivilisten während des Zweiten Weltkriegs sowie während der Sowjet-Zeit informiert.
    Erschreckend, wozu Menschen fähig sind.

  11. Gern geschehen, skaldenmet – und: Willkommen auf meinem Weblog!

    Es ist immer wieder erschreckend, wie sadistisch die Menschen gegeneinander agieren. Folter gibt es schon so lange wie es die Menschheit gibt. Ich glaube nicht, das ein anderes Lebewesen in solcher Perfidie und Perfektion Seinesgleichen mit voller Absicht foltert. Und erschreckend: Anscheinend lernen wir nie dazu …

    LG Kipet – würd mich freuen Dich öfter hier zu lesen! 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: