Neues vom US-Autorenstreik

Drehbuchautoren drohen Hollywood-Bossen mit eigenen webbasierten Start-Up-Unternehmen

Neue Kampfansage: Selbständigkeit
Diverse Gruppierungen der „Writers Guild of America“ erhöhen den Druck auf Hollywood und planen eigene webbasierte Start-Up-Unternehmen. Die daraus gewonnenen Produkte sollen direkt an die Kundschaft gehen.

Zukunftsmusik: MacDreamy im Web
Wird man zukünftig Top-Serien wie Grey’s Anatomy, Men in Trees und Boston Legal übers Internet sehen können? Die von den Autoren geplanten Start-Ups wollen jedenfalls unabhängig von den großen Filmstudios produzieren und das Material über ihre Webportale veröffentlichen. Die Einnahmen, die den Online-Produzenten durch den Vertrieb via Web entgehen, sollen durch nachträgliche Rechtevergabe an die klassischen Medien TV und Film kompensiert werden.

Der Zankapfel
Die Autoren der „Writers Guild“ stehen in einem Angestelltenverhältnis zu den diversen Studios. Somit halten die Studios nicht nur sämtliche Rechte des produzierten Materials in Händen, auch die Einnahmen in Form von Tantiemen gehen einzig und allein an die Produzenten.

Die Suche nach Investoren für die geplanten Portale ist bereits in vollem Gange …

Advertisements


Kategorien:Medienreportagen

2 replies

  1. Endlich erhebt sich jemand und versucht der Globalisierung und Ausbeutung entgegen zu wirken!

    Wie würde ich mir wünschen, dass so eine – aus meiner Sicht – ehrenvolle und nachahmenswerte Haltung auch in Europe und speziell in Österreich möglich ist!

    Hier trottet, um nicht trottelt zu sagen, jeder vor sich hin. Regt sich im Kreise Gleichgesinnter vielleicht auf, bemängelt dies und das, aber unternehmen tut niemand was.

    Auf, an die Front!
    Weg mit unseren Politikern, die laut Meinungsumfrage als Höchstwert an Akzeptanzpunkten 26 % bekommen. Und dann ist das unser amtierender Bundespräsident.
    In einem Unternehmen würde man solche Arbeiter/Angestellte – und mehr sind sie für uns nicht – ob ihrer Unfähigkeit fristlos entlassen.
    Und diese Leute glauben dann auch noch, dass sie gute Arbeit leisten ….
    Diese Chuzbe sondersgleichen.

  2. in zeiten wie diesen, wo man wieder im ORF über gebührenerhöhungen und (fremdgängerische) widmungen der gebühren entschieden hat, wird das internet in meinen augen immer mehr zur interessanten alternative zum TV.

    zuerst der schritt der „indies“ rund um die irische regisseurin mary mcguckian zum online-filmprojekt (nachzulesen unter: https://kipet.wordpress.com/2007/08/19/indies-stellen-neue-movies-kunftig-direkt-ins-web/ )und nun der autorenstreik mit den plänen einiger gruppierungen via online-portal ihre machwerke direkt dem klienten anzubieten.

    wird TV überflüssig?
    wie will man am ende aber wirklich filme finanzieren, wenn alles über das internet geht?
    wird es internet-fernseh-gebühren geben und ist man dann nicht wieder da, wo wir jetzt sind?

    es bleibt spannend am TV- und film-sektor!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: